Sie sind hier: Startseite Promotionskolleg Bewerbungsverfahren

Bewerbungsverfahren

Das Bewerbungsverfahren für das Kooperative Promotionskolleg "Versorgungsforschung: Collaborative Care" ist bereits abgeschlossen.

Nachfolgend finden Sie einen Überblick über das Bewerbungsverfahren und die damit verbundenen Vorgaben.

 

Zweistufiges Bewerbungsverfahren

In der ersten Stufe wurden folgende Unterlagen von den Bewerber(innen) eingereicht:

  • Skizze des angestrebten Promotionsthemas (zwei bis vier Seiten)
  • Motivationsschreiben (eine Seite)
  • Angabe, bei welcher der beteiligten Hochschulen (Katholische Hochschule Freiburg, Universität Freiburg, Pädagogische Hochschule Freiburg, Evangelische Hochschule Freiburg) die Betreuung erfolgen soll
  • Tabellarischer Lebenslauf incl. folgender Zeugnisse:
    • Kopie des Hochschulabschlusszeugnisses
    • Kopie der Hochschulzugangsberechtigung (Abiturzeugnis)
    • Hochschullehrerin, Arbeitszeugnisse
    • Falls schon als Promovierender in Freiburg angenommen: Nennung der betreuenden Hochschullehrer(in)
    • Falls vorhanden: Publikationsliste, Empfehlungsschreiben einer Hochschullehrer(in)

 

Die Bewerber(innen), welche in der ersten Stufe als förderungswürdig eingestuft wurden, haben zusammen mit ihren Betreuer(innen) ein Exposé des Promotionsvorhabens verfasst.

Das weitere Vorgehen richtete sich danach, ob die Bewerber(innen) federführend von Professor(innen) der PH Freiburg oder der Universität Freiburg betreut werden.

Für die PH Freiburg galt, dass nach erfolgter Promotionsberatung durch Frau Ehrhardt ein Antrag auf Prüfung der Zulassungsberechtigung zur Promotion beim Fakultätsvorstand gestellt wurde. Die Vorlage befindet sich hier.

Für das Exposé galt:

 

  • Die Vorgaben für die Erstellung des Exposés der Universität Freiburg befinden sich hier.
  • Die allgemeinen Vorgaben zur Promotion sowie notwendige Vorlagen und Formulare der PH Freiburg befinden sich hier.

 

Die Exposés wurden vom Gremium des Promotionskollegs überprüft auf ihre Förderungswürdigkeit. Die Bewerber(innen) erhielten zeitnah eine Rückmeldung. Falls die Exposés als förderwürdig eingeschätzt wurden, war der weitere Verlauf folgendermaßen:

Die Doktorand(innen) haben zusammen mit den Betreuer(innen) eine Promotionsvereinbarung abgeschlossen. Die Promotionsvereinbarung ist Bestandteil des Antrags auf Annahme als Doktorand(in).

 

Als nächster Schritt erfolgte der Antrag auf Annahme als Doktorand(in) an der Universität Freiburg bzw. an der PH Freiburg.

  • Die Informationen zur Annahme an der Universität befindet sich hier.
  • Die Informationen zur Annahme an der PH Freiburg befindet sich hier.

 

Nach der Bestätigung der Annahme als Doktorand/in erfolgte an der Universität Freiburg die Immatrikulation oder die Registrierung. Angenommene Doktorand(innen) der PH Freiburg konnten sich auf Wunsch immatrikulieren.

Als letzter Schritt war an der PH Freiburg der Antrag auf ein Stipendium nach dem LGFG beim Forschungsausschuss zu stellen. Grundlegende Informationen zum Stipendium sowie zur Antragstellung befinden sich hier. Eine Auszahlung des Stipendiums erfolgte nach erfolgter Bewilligung.

 

Zusätzlich zu den bisher genannten Schritten reichten alle Promovendinnen des Kollegs einen Antrag für ihr Promotionsvorhaben bei der Ethik-Kommission der Universität Freiburg ein.

 

Beginn

 

Die Förderung begann ab dem 01.02.2017.

 

Dauer

 

Die Förderdauer beläuft sich auf bis zu 3 Jahren. Die Förderung wurde zunächst für das erste Jahr beantragt (Erstantrag). Einen Überblick über die Inhalte des Erstantrags der Universität befindet sich hier.

Das Formular für den Erstantrag der Universität befindet sich hier, das Formular der Pädagogischen Hochschule befindet sich hier.

Die Unterlagen des Erstantrags der Universität wurden an Susanne Walter geschickt, die Unterlagen des Erstantrags der Pädagogischen Hochschule an Heike Ehrhardt.
 

Förderumfang

 

Der Förderumfang beträgt 1.300 € monatlich.

Die Regelungen zur Sozialversicherung befinden sich hier.

Einen Einblick in die Regelungen bezüglich einer Erwerbstätigkeit und anderer Tätigkeiten findet man im Landesgraduiertenförderungsgesetz § 5 sowie  in der Satzung §§ 4 und 5

 

Forschungsaufenthalte

 

Die Regelungen zum Thema Forschungsaufenthalte finden Sie hier.

 

Weitere Regelungen zum Stipendium

 

Weitere Regelungen können dem Wiki zur Landesgraduiertenförderung entnommen werden.